Sehenswertes in Frankfurt

Diese alte Kaiserstadt am Main – daher ihr vollständiger Name, Frankfurt am Main – ist aufgrund ihrer zentralen Lage das wichtigste finanzielle und wirtschaftliche Zentrum auf dem europäischen Festland. Die Skyline der Stadt, die von der großen Ansammlung von Hochhäusern im Bankenviertel dominiert wird, hat eine ausgeprägte nordamerikanische Note, was Frankfurt zu den Spitznamen ”Mainhattan” und ”Chicago am Main” verhalf. Als eine globale Stadt – sie zählt häufig zu den zehn besten Städten, in denen man lebt und Geschäfte macht – ist Frankfurt auch seit langem ein wichtiges Zentrum für kulturelle und touristische Aktivitäten, mit seinem riesigen Messegelände, die Messe Frankfurt, mit wichtigen Veranstaltungen wie die Frankfurter Buchmesse (die wichtigste Verlagsveranstaltung der Welt), mit vielen schönen Museen, Galerien und Gärten.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

  • Der Römerberg
  • Das Goethe Haus und Museum
  • Das Senkenberg Naturmuseum
  • Palmengarten Frankfurt
  • Der Kaiserdom St. Bartholomäus
  • Die Frankfurter Paulskirche
  • Städelsches Kunstinstitut
  • Eiserner Steg
  • Museum für Moderne Kunst
  • Der Grüneburgpark

Dies sind nur einige der Wichtigsten. Es gibt noch sehr viel mehr zu sehen!

Über das Städel Museum

Das Städel Museum in Frankfurt gehört zu den ältesten Museumsstiftungen in Deutschland. Sie wurde 1815 von Johann Friedrich Städel, einem Bankier und bekannten Kaufmann, als bürgerliche Stiftung gegründet. Dieses Museum ist eine Schatzkammer der Künste mit einer riesigen Sammlung von Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und Drucken. Wer Kunst bewundert, wird die umfangreiche Sammlung des Städel Museums besuchen müssen. Obwohl das Museum mehr als 2.700 Gemälde besitzt, sind nur etwa sechshundert ausgestellt. Man kann tief in siebenhundert Jahre europäischer Kunst eintauchen, angefangen vom frühen 14. Jahrhundert bis heute. Malereien führen Sie auf einen Rundgang durch die Renaissance, den Barock, die frühe Moderne und vieles mehr. Höhepunkte sind namhafte Maler wie Lucas Cranach, Rembrandt van Rijn, Claude Monet, Pablo Picasso, Albrecht Dürer, Sandro Botticelli, Jan Vermeer, Ernst, Francis Bacon, Isa Genzken und andere. Das Kunstmuseum ist in drei Hauptbereiche unterteilt: Alte Meister, Moderne Kunst und Zeitgenössische Kunst. Es könnte Stunden dauern, sich die gesamte Sammlung dieses faszinierenden Kunstmuseums anzusehen.

Über den Palmengarten

Der Palmengarten ist einer von zwei Botanischen Gärten in Frankfurt. Im Bezirk Westend-Süd gelegen, ist es der größte seiner Art in Deutschland. Besucher können eine riesige Sammlung von Flora aus verschiedenen Klimazonen innerhalb des Parks erleben. Der botanische Garten ist farbenfroh und mit grünen Pflanzen geschmückt. Hier finden mehrere Ausstellungen und festliche Veranstaltungen statt.

Ob das Grüne Haus, das Palmenhaus, der Springbrunnen, der Seerosenteich, der gepflegte Rasen, der botanische Garten ist ein herrlicher Ort, um sich vom Stadtleben zu erholen und eine ruhige Zeit inmitten der Natur zu genießen. Einzigartig simulierte Klimazonen lassen alle Arten von Flora gedeihen, angefangen von üppigen grünen Regenwäldern, schwülen Mangroven bis zu stacheligen Kakteen, die in heißen Wüsten am besten gedeihen. Dies ist nicht nur ein Ort, um Pflanzen zu bewundern, sondern auch um über das Klima auf der ganzen Welt etwas zu lernen. Dank der ausgezeichneten Sammlung tropischer Pflanzen des Herzogs von Nassau konnte dieser botanische Garten seine heutige Größe erreichen. Im 19. Jahrhundert gründete eine Gruppe von unternehmungslustigen Bürgern diesen botanischen Garten im Herzen der Stadt, wo sowohl Einheimische als auch Touristen einen grünen Himmel und eine tropische Dschungel Atmosphäre erleben können.

Über den Römerberg

Im Herzen der Frankfurter Altstadt ist der Römerberg ein unregelmäßig geformter Platz mit dem Gerechtigkeitsbrunnen in seiner Mitte. Er ist nicht nur Frankfurts malerischster öffentlicher Platz, sondern auch die besuchte Fußgängerzone der Stadt. Hier finden Sie zahlreiche touristische Attraktionen, von den vielen Kulturschirns, eine Art vorn offenes Geschäft, das einst in der Altstadt üblich war, bis zum Römer, einem Komplex von 11 schönen alten Gebäuden aus dem 15. bis 18. Jahrhundert, darunter das Alte Rathaus mit dem Kaisersaal, wo einst prunkvolle Bankette stattfanden. Andere bemerkenswerte Gebäude sind das Neue Rathaus aus dem Jahr 1908, die gotische Kirche St. Leonhard aus dem 14. Jahrhundert und die Kirche St. Nikolaus, die für ihr Glockenspiel bekannt ist. Interessant sind auch das Historische Museum, das 1878 mit seinen Sammlungen zur Frankfurter reichen Kulturgeschichte vom Mittelalter bis zur Moderne gegründet wurde, und die sechs traditionellen Gebäude der Ostzeile.